Inbetriebnahme Breitband Ausbau

Die offizielle Inbetriebnahme innerhalb der Gemeinde Burghaun mit den Breitband-Ausbauclustern 11 und 12 steht in der kommenden Woche an:

Freitag, 8. März 2019,  14:30 Uhr, Kabelverzweiger oberhalb von Großenmoor, Neue Fahrt, 36151 Burghaun

Landrat Bernd Woide und Bürgermeister Simon Sauerbier werden gemeinsam mit den Vertretern der Telekom im Beisein des Bundesfördermittelgebers/Projektträgers Atenekom und des Landes Hessen das Ausbaucluster offiziell in Betrieb nehmen.

Anschließend ist Gelegenheit bei Plotz und Getränken Telekommunikationstechnik von gestern und heute zu bestaunen und das Event ausklingen zu lassen.

Für die PKW-Anreisenden wird hinsichtlich freier Fotoperspektive gebeten, die Fahrzeuge nicht zwischen DGH, Ortsausgang und dem Pressestand zu parken.

Ich laden hierzu herzlich ein und freue mich auf Ihre Teilnahme.

Euer Simon Sauerbier

Ergebnisse Internet-Speedcheck

Liebe (Internet-)Gemeinde,

vielen herzlichen Dank für die Unterstützung bei der Speedcheck-Aktion.
Unser Team ist sehr begeistert von der Unterstützung die diese Aktion bekommen hat.

Knapp 250 Haushalte aus allen Ortsteilen haben sich beteiligt.

Das Team hat die Ergebnisse in eine Karte eingetragen und dabei neben vielen vorhersehbaren Resultaten auch einiges herausgefunden, das wir so nicht erwartet hatten.

Ergebnisse Ergebnisse_Legende

Was hat die Aktion gebracht?

  • Ich habe als erste Reaktion das Bundesbreitbandbüro gebeten ihre Informationen zu aktualisieren, was mir auch zugesagt wurde.
  • Auf Basis dieser neuen Informationen haben wir Landesstellen kontaktiert und von dort die Bestätigung erhalten, dass wir voraussichtlich auf Basis dieser Daten förderfähig für den Breitbandausbau sind.
  • Wir haben einen Vorabantrag zur Förderung bei der WI-Bank eingereicht und werden uns in der nächsten Zeit mit dieser Stelle treffen.
  • Wir haben sehr konstruktive Gespräche mit der Telekom geführt was den Ausbau der deutlich unterversorgten Gebiete betrifft.

Alles in allem war die Aktion aus meiner Sicht ein voller Erfolg und genau das was ich mir unter „Zusammen mehr erreichen“ vorgestellt habe. Wir bleiben jetzt bei dem Thema am Ball und informieren sobald sich etwas Wichtiges tut.

Allen Teilnehmern nochmals vielen Dank

 

Internet-Speedcheck in der Marktgemeinde

Hallo Internet-Gemeinde Burghaun,

um einen fundierten Überblick über die tatsächliche Internetgeschwindigkeit in Burghaun und allen Ortsteilen und Weilern zu erhalten brauche ich eure Mithilfe.
Bitte dazu einfach mal den Speedcheck hier auf der Seite durchführen.
Die Teilnahme am Test ist bis zum 19.04. möglich. Je früher ich eure Daten habe und auswerten kann, um so besser. Ich bin laufend in Gesprächen zur Verbesserung der Internetqualität mit verschiedenen wichtigen Stellen (u.a. Bundesbreitbandbüro).

Hier gehts zum Speedcheck: http://www.zukunft-burghaun.de/dsl-speedtest/

Vielen Dank für eure Unterstützung

Simon Sauerbier
Der Neue (Bürgermeister)

Danke!

Liebe Burghaunerinnen und Burghauner!

Ihr habt mich gestern mit 55 % der Stimmen zu Eurem Bürgermeister gewählt. Für Euren Zuspruch und Eure Unterstützung, die mich bereits während der harten und langen Wahlkampfphase getragen haben, danke ich Euch von ganzem Herzen!

Ihr habt mir Euer Vertrauen geschenkt und die Zukunft Burghauns in meine Hände gelegt. Ich bin mir nicht nur dieser großen Verantwortung bewusst, sondern fühle mich auch aus meinem tiefsten Inneren heraus Euch und Ihnen ALLEN verpflichtet, das Beste für unsere schöne Gemeinde zu tun. Und damit spreche ich insbesondere auch Sie, die großartigen 45 % der Wählerinnen und Wähler von Gabriele Atzler an.

Packen Sie mit an! Wir alle werden unsere Gemeinde zusammen voranbringen, stark machen und eine solide Zukunft gestalten! Lassen wir die Vergangenheit hinter uns und geben wir gemeinsam den Startschuss für ein neues Wir-Gefühl!

Ihr Simon Sauerbier

Simon Sauerbier zum Thema Windkraft und Stromtrassen

Fragen Fuldaer Zeitung v. 27.11.2014
Herr Volker Nies

1. Wie sehen Sie das Thema Windkraft grundsätzlich?

Wir befinden uns in einem wichtigen Umbruch. Funktionieren können nur akzeptierte, dezentral beherrschte Lösungen, von denen die Bürgerinnen und Bürger profitieren können.  Dafür muss man sich Zeit lassen.
Windkraft rechnet sich für Burghaun nicht und wird mehrheitlich nicht akzeptiert.
Als unabhängiger und parteiloser Kandidat bin ich nur den Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet und stehe hinter dem Beschluss der Gemeindevertretung: Keine Windkraftlagen auf dem Gebiet der Marktgemeinde Burghaun. Denn: Mit den Verkehrswegen Bundesautobahn A7, B27, Bahnstrecken, Salz- und Gasleitungen sowie vorhandener Stromtrassen hat die Marktgemeinde Burghaun ihren Beitrag für die Infrastruktur in Hessen geleistet.

2. Wie bewerten Sie die Belastung von Burghaun durch die Windkraftflächen?

Die Belastung für Burghaun ist vollkommen unverhältnismäßig und inakzeptabel – zumal bei vorherrschend mäßigen Windlagen.

Die Ausgangslage: 15 % der gesamten Windvorrangfläche des Landkreises Fulda liegen in der Marktgemeinde Burghaun. Nicht mitgerechnet, die Flächen, die im angrenzenden Landkreis Hersfeld-Rotenburg direkt im Anschluss ausgewiesen werden. An der Stelle, wo Flächen wegen Umzingelung zwischen der 1. und 2. Offenlegung in der Marktgemeinde Burghaun zurückgenommen wurden, werden an anderer Stelle der Marktgemeinde neue Flächen aus den Suchgebieten zu Vorranggebieten erklärt. Das heißt, man bleibt in der Marktgemeinde Burghaun, nur sind jetzt mehr Ortsteile, speziell Rothenkirchen und Steinbach betroffen.

Die Wirkung: In Verbindung mit den geplanten Korridoren der SüdLink-Trasse und der möglichen Trasse der Wechselstromleitung Mecklar-Grafenrheinfeld ist die Marktgemeinde Burghaun als Wohnstandort mit Lebensqualität nicht mehr zu entwickeln. Uns wird hier buchstäblich die Luft abgedrückt!

3. Was würden Sie im Fall Ihrer Wahl in dieser Sache tun?

Wir als Gemeinde haben nur wenige Trümpfe in der Hand. Die Flächeneigentümer sind ganz wichtig und gilt es  mitzunehmen, dass nicht nur einseitige Informationen von Seiten der Windindustrie an sie herangetragen werden.

Regel Nummer eins lautet: Es darf nichts Hals über Kopf unterschrieben werden! Das gilt bei Flächen für Windkraftanlagen, Trassenleitungen und möglichen Zuwegungen.

Ich stehe für Transparenz, Dialog, Koordination und vor allem Zuarbeit:

Ich unterstütze nicht nur die Bürgerinititativen im Kiebitzgrund bei Windkraft und Südlink-Trasse, ich stehe genauso auf der Seite der anderen betroffenen Ortsteile wie Hünhan oder jetzt neu Steinbach und Rothenkirchen. Ich werde den gemeindlichen Gremien und den BIs mit Beratung und Kommunikation mit dem Regierungspräsidium in Kassel zur Verfügung stehen und den Dialog mit allen Beteiligten unterstützen. Notfalls müssen wir auch hier Geld in die Hand nehmen und entsprechenden Rechtsbeistand suchen, um diese uns jetzt drohende Kulisse abzuwenden. Am Ende bleibt uns mit dem Instrument der Flächennutzungsplanung noch ein – wenn auch kleines – Steuerungselement in der Feinplanung. Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Landesentwicklungsplan in Hessen auf bayrischen Standard für Abstände geändert wird. Das heißt: Anlagenhöhe x 10 = Abstand. Dadurch würden die Abstände zur Wohnbebauung auf über 2.000 m anwachsen und es wären erheblich weniger Windvorrangflächen in Burghaun möglich!

Mir liegt unsere Gemeinde und unsere Zukunft am Herzen. Ich werde mich zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger von Burghaun einsetzen! Ich möchte Bürgermeister für alle sein!

Bürgermeisterkandidat Simon Sauerbier und Point Alpha Stiftung denken in die Zukunft

  Das nahe liegende Potenzial der Point Alpha-Gedenkstätte: Tourismusmagnet und Chance für ein kommunales Zusammenwachsen – Burghauner Bürgermeisterkandidat Simon Sauerbier und Point Alpha Stiftung denken in die Zukunft

Geisa/Rasdorf/Burghaun. Simon Sauerbier, BürgermeisterkanBild 1didat von Burghaun, informiert sich bei Stiftungsvorstand Volker Bausch, Wendelin Priller (Aufsichtsrat der Point Alpha Akademie GmbH) und Berthold Jost (Geschäftsführer der MIT und Vorstand des Fördervereins Point Alpha e.V.) über die Ziele und die Arbeit der Point Alpha-Akademie von der Erinnerungsstätte zur Begegnungs- und Erlebnisstätte.

Point Alpha ist mit 100.000 Besuchern jährlich der Publikumsmagnet vor der Haustür Burghauns und anderer Kegelspielkommunen. Tendenz steigend. Zumal die internationalen Tourismus-Potenziale beispielsweise bei ehemaligen stationierten Soldaten im Fulda Gap mit dem 25-jährigem Jahrestag der Last US-Patrol  am 25. April 2015 erstmalig vermarktet werden.

Eine BündelungBild 3 der regionalen Tourismuspotenziale könnte ein wichtiger Baustein für die Regionalentwicklung sein. Der Stiftungsvorstand Volker Bausch (Vorstand der Point alpha Stiftung), Wendelin Priller (Aufsichtsrat der Point Alpha Akademie GmbH) und Berthold Jost (Geschäftsführer MIT-Hessen und Vorstand des Fördervereins Point Alpha e.V.) äußerten den Wunsch, die Tagesbesucher zu mehrtägigen Aufenthalten zu bewegen. In erweiterter Runde mit Simon Sauerbier (Bürgermeisterkandidat Burghaun), sowie Karl Sauerbier und Margarethe Schellenberger (beide Mitglieder des Fördervereins) wurden mögliche Wege skizziert. Dies könnte gelingen, wenn die bestehende Interkommunale Tourismuszusammenarbeit der Hessischen Kegelspielgemeinden effizient und zielorientiert entwickelt und professionell ergänzt wird. Beispielsweise könnten Sportevents im „Grünen Band“ vor „Historischer Kulisse“ regional verknüpft durchgeführt werden: eFahrradtourismus, Marathon- und Wanderevents (24 Stundenwandern), RadVierer-Wettbewerbe und vieles mehr.

Für die RuBild 2nde der Kegelspielkommunen und deren Bürgermeister könnte sich künftig ein neuer identitätsstiftender und dynamischer Wirtschaftszweig auftun, der gut in die Geschichte und die Verantwortung unserer Region passt.

Vielleicht heißt es bald:

TRÄUME KÖNNEN WAHR WERDEN.
KEINE GRENZEN HALTEN EWIG.

Das kommunale Zusammenwachsen – eine späte Frucht der Grenzöffnung vor 25 Jahren…

Weitere Informationen unter www.pointalpha.com

Burghaun informiert sich

Am Freitagabend platzte das Don-Bosco-Haus in Burghaun aus allen Nähten. Stühle wurden geschleppt, Bänke aufgestellt, die Zuschauer drängten sich um die Sitzreihen. Simon Sauerbier stellte sich als Kandidat zur Bürgermeisterwahl am 30. November 2014 vor und nahm zu Fragen von Moderator Steffen Reith und aus dem Publikum Stellung. Für diejenigen, die an dieser Vorstellungsrunde nicht teilnehmen konnten, lesen Sie hier einige prägende Auszüge aus der Veranstaltung:

Weiterlesen