Ergebnisse Internet-Speedcheck

Liebe (Internet-)Gemeinde,

vielen herzlichen Dank für die Unterstützung bei der Speedcheck-Aktion.
Unser Team ist sehr begeistert von der Unterstützung die diese Aktion bekommen hat.

Knapp 250 Haushalte aus allen Ortsteilen haben sich beteiligt.

Das Team hat die Ergebnisse in eine Karte eingetragen und dabei neben vielen vorhersehbaren Resultaten auch einiges herausgefunden, das wir so nicht erwartet hatten.

Ergebnisse Ergebnisse_Legende

Was hat die Aktion gebracht?

  • Ich habe als erste Reaktion das Bundesbreitbandbüro gebeten ihre Informationen zu aktualisieren, was mir auch zugesagt wurde.
  • Auf Basis dieser neuen Informationen haben wir Landesstellen kontaktiert und von dort die Bestätigung erhalten, dass wir voraussichtlich auf Basis dieser Daten förderfähig für den Breitbandausbau sind.
  • Wir haben einen Vorabantrag zur Förderung bei der WI-Bank eingereicht und werden uns in der nächsten Zeit mit dieser Stelle treffen.
  • Wir haben sehr konstruktive Gespräche mit der Telekom geführt was den Ausbau der deutlich unterversorgten Gebiete betrifft.

Alles in allem war die Aktion aus meiner Sicht ein voller Erfolg und genau das was ich mir unter “Zusammen mehr erreichen” vorgestellt habe. Wir bleiben jetzt bei dem Thema am Ball und informieren sobald sich etwas Wichtiges tut.

Allen Teilnehmern nochmals vielen Dank

 

Internet-Speedcheck in der Marktgemeinde

Hallo Internet-Gemeinde Burghaun,

um einen fundierten Überblick über die tatsächliche Internetgeschwindigkeit in Burghaun und allen Ortsteilen und Weilern zu erhalten brauche ich eure Mithilfe.
Bitte dazu einfach mal den Speedcheck hier auf der Seite durchführen.
Die Teilnahme am Test ist bis zum 19.04. möglich. Je früher ich eure Daten habe und auswerten kann, um so besser. Ich bin laufend in Gesprächen zur Verbesserung der Internetqualität mit verschiedenen wichtigen Stellen (u.a. Bundesbreitbandbüro).

Hier gehts zum Speedcheck: http://www.zukunft-burghaun.de/dsl-speedtest/

Vielen Dank für eure Unterstützung

Simon Sauerbier
Der Neue (Bürgermeister)

Danke!

Liebe Burghaunerinnen und Burghauner!

Ihr habt mich gestern mit 55 % der Stimmen zu Eurem Bürgermeister gewählt. Für Euren Zuspruch und Eure Unterstützung, die mich bereits während der harten und langen Wahlkampfphase getragen haben, danke ich Euch von ganzem Herzen!

Ihr habt mir Euer Vertrauen geschenkt und die Zukunft Burghauns in meine Hände gelegt. Ich bin mir nicht nur dieser großen Verantwortung bewusst, sondern fühle mich auch aus meinem tiefsten Inneren heraus Euch und Ihnen ALLEN verpflichtet, das Beste für unsere schöne Gemeinde zu tun. Und damit spreche ich insbesondere auch Sie, die großartigen 45 % der Wählerinnen und Wähler von Gabriele Atzler an.

Packen Sie mit an! Wir alle werden unsere Gemeinde zusammen voranbringen, stark machen und eine solide Zukunft gestalten! Lassen wir die Vergangenheit hinter uns und geben wir gemeinsam den Startschuss für ein neues Wir-Gefühl!

Ihr Simon Sauerbier

Liebe Burghaunerinnen, liebe Burghauner,

ich bin enttäuscht darüber, dass in den letzten Tagen des Wahlkampfes für einige wenige Menschen die Regeln eines fairen Wahlkampfes nicht mehr zu gelten scheinen.

Aus vielen Kontakten und Gesprächen der letzten Wochen weiß ich, dass die meisten Burghaunerinnen und Burghauner ein aufrichtiges Miteinander wünschen und dem Parteiengezänk überdrüssig sind. In der aktuellen Situation geht es um Köpfe – nicht um Parteipolitik. Es geht um denjenigen, der uns ernsthaft weiter nach vorne bringt, der unvoreingenommen vorbereitet, vorwärts denkt, zuarbeitet und Positionen und Menschen verbindet – und zwar ausschließlich zum Wohle der Marktgemeinde Burghaun und deren Bürgerinnen und Bürger. Dazu sind Kompetenzen notwendig wie Finanzerfahrung, Technikverständnis, Weitblick, Leistungsbereitschaft, Offenheit, Transparenz und ganz wichtig: Fairness und Respekt!

Mir persönlich geht es rein um die Sache, und ich meine das sehr ernst! Wir müssen uns jeden Tag aufs Neue anstrengen – genau aufgrund dieser Einstellung erfahre ich von großen Teilen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger ein hohes Maß an Anerkennung und Wertschätzung!

Mir liegt es fern, Mitmenschen zu diffamieren und ich habe großen Respekt vor allen, die sich für eine gute Sache einsetzen.

Gerade in der Adventszeit finde ich es wichtig, unsere christliche Prägung und die Werte der Demokratie und Fairness nicht zu vergessen.

unterschrift

BÜRGERMEISTERWAHL ist PERSONENWAHL!

Hier zählen Qualität, Fairness, Solidarität und verlässliches Arbeiten.
Ein Bürgermeister für alle!

Ein Bürgermeister, der zuhört, der vordenkt, der zuarbeitet, der koordiniert, der motiviert und schafft, Menschen zusammen zu bringen, um ZUSAMMEN MEHR zu ERREICHEN. Dieses Amt ist mit viel Arbeit verbunden und verlangt technisches und kaufmännisches Geschick, Brückenbauerqualitäten und eine konsequente Hand in der Umsetzung des Beschlossenen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger!

Unsere MEGATHEMEN

Wir müssen Burghaun in ruhige Fahrwasser bringen und fit für die Zukunft machen.
Die Finanzen sind nicht zum besten bestellt, der vorgeschlagene Umbau der kommunalen Finanzausgleich macht Planungen zu Nichte, Windkraftanlagen und Stromtrassen wollen unsere schöne Heimat verschandeln und bedroht unsere Kommune als Wohnstandort mit Lebensqualität. Unsere Kommune muss sich frühzeitig auf den demografischen Wandel einstellen und ihm Paroli bieten und zeitgleich den modernen Erhalt der Infrastruktur mit dem technischem Wandel und einer aufspringenden Technologieschere zwischen Stadt und Land clever und adäquat begegnen.

Meine Faustformel:

Chancen kreativ und weitblickend nutzen

sowie Risiken und Kosten begrenzen und mindern!

 MEIN Finanz – 1 x 1
  1. Solide Wirtschaftlichkeit: Gutes erhalten, Neues gestalten!
    Wirtschaftlichkeit ist die Basis für künftige Handlungsspielräume.
    Gewerbegebiete müssen offensiv vermarktet werden, aktive Unterstützung der heimischen Firmen.
  2. Professionelles FINANZCONTROLLING
    Zeitnahe Kostenkontrolle auf dem Transparenz-Niveau der Privatwirtschaft soll ein Standard der Marktgemeinde werden.
  3. Umschuldung
    Nach einer Bestandsaufnahme werden Kredite, an die aktuellen günstigen Konditionen des Kapitalmarkts angepasst.
  4. Großprojekte
    Großprojekte müssen sauber und im Kostenrahmen umgesetzt werden. Begonnene Projekte haben Bestandsschutz.
  5. Outsourcing
    Aufgaben, die von der Privatwirtschaft günstiger erledigt werden müssen nach Möglichkeit an die heimischen Betriebe vergeben werden!
  6. Personalmanagement
    Müssen frei werdende Stellen an der Marktgemeinde extern ersetzt werden?
    Eine bedarfsgerechte Personalplanung schafft Spielräume!

Abschließend: Ich fordere den Landkreis Fulda auf, sich gegen die Pläne der hessischen Landesregierung zu stemmen und die veröffentlichten Pläne des kommunalen Finanzausgleiches zu überdenken. Ich fordere für Burghaun einen fairen Ausgleich, um die Handlungsfähigkeit für die Kommune zu erhalten.

Nach 100 Tagen im Amt…

werde ich den gewählten Mandatsträgern meinen Vorschlag eines 10-Punkte Programms zur Finanz-/ Ertragskraftsteigerung der Marktgemeinde vorlegen.

FAZIT

Burghaun braucht ein neues Miteinander und einen klaren, unabhängigen Blick nach vorne. Dann können wir ZUSAMMEN MEHR ERREICHEN, indem wir unsere Chancen klar und realistisch herausarbeiten und selbstbewusst nutzen.

Bürgermeisterwahl ist Personenwahl!

Ich bitte Sie um Ihr Vertrauen!

Simon Sauerbier zum Thema Windkraft und Stromtrassen

Fragen Fuldaer Zeitung v. 27.11.2014
Herr Volker Nies

1. Wie sehen Sie das Thema Windkraft grundsätzlich?

Wir befinden uns in einem wichtigen Umbruch. Funktionieren können nur akzeptierte, dezentral beherrschte Lösungen, von denen die Bürgerinnen und Bürger profitieren können.  Dafür muss man sich Zeit lassen.
Windkraft rechnet sich für Burghaun nicht und wird mehrheitlich nicht akzeptiert.
Als unabhängiger und parteiloser Kandidat bin ich nur den Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet und stehe hinter dem Beschluss der Gemeindevertretung: Keine Windkraftlagen auf dem Gebiet der Marktgemeinde Burghaun. Denn: Mit den Verkehrswegen Bundesautobahn A7, B27, Bahnstrecken, Salz- und Gasleitungen sowie vorhandener Stromtrassen hat die Marktgemeinde Burghaun ihren Beitrag für die Infrastruktur in Hessen geleistet.

2. Wie bewerten Sie die Belastung von Burghaun durch die Windkraftflächen?

Die Belastung für Burghaun ist vollkommen unverhältnismäßig und inakzeptabel – zumal bei vorherrschend mäßigen Windlagen.

Die Ausgangslage: 15 % der gesamten Windvorrangfläche des Landkreises Fulda liegen in der Marktgemeinde Burghaun. Nicht mitgerechnet, die Flächen, die im angrenzenden Landkreis Hersfeld-Rotenburg direkt im Anschluss ausgewiesen werden. An der Stelle, wo Flächen wegen Umzingelung zwischen der 1. und 2. Offenlegung in der Marktgemeinde Burghaun zurückgenommen wurden, werden an anderer Stelle der Marktgemeinde neue Flächen aus den Suchgebieten zu Vorranggebieten erklärt. Das heißt, man bleibt in der Marktgemeinde Burghaun, nur sind jetzt mehr Ortsteile, speziell Rothenkirchen und Steinbach betroffen.

Die Wirkung: In Verbindung mit den geplanten Korridoren der SüdLink-Trasse und der möglichen Trasse der Wechselstromleitung Mecklar-Grafenrheinfeld ist die Marktgemeinde Burghaun als Wohnstandort mit Lebensqualität nicht mehr zu entwickeln. Uns wird hier buchstäblich die Luft abgedrückt!

3. Was würden Sie im Fall Ihrer Wahl in dieser Sache tun?

Wir als Gemeinde haben nur wenige Trümpfe in der Hand. Die Flächeneigentümer sind ganz wichtig und gilt es  mitzunehmen, dass nicht nur einseitige Informationen von Seiten der Windindustrie an sie herangetragen werden.

Regel Nummer eins lautet: Es darf nichts Hals über Kopf unterschrieben werden! Das gilt bei Flächen für Windkraftanlagen, Trassenleitungen und möglichen Zuwegungen.

Ich stehe für Transparenz, Dialog, Koordination und vor allem Zuarbeit:

Ich unterstütze nicht nur die Bürgerinititativen im Kiebitzgrund bei Windkraft und Südlink-Trasse, ich stehe genauso auf der Seite der anderen betroffenen Ortsteile wie Hünhan oder jetzt neu Steinbach und Rothenkirchen. Ich werde den gemeindlichen Gremien und den BIs mit Beratung und Kommunikation mit dem Regierungspräsidium in Kassel zur Verfügung stehen und den Dialog mit allen Beteiligten unterstützen. Notfalls müssen wir auch hier Geld in die Hand nehmen und entsprechenden Rechtsbeistand suchen, um diese uns jetzt drohende Kulisse abzuwenden. Am Ende bleibt uns mit dem Instrument der Flächennutzungsplanung noch ein – wenn auch kleines – Steuerungselement in der Feinplanung. Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Landesentwicklungsplan in Hessen auf bayrischen Standard für Abstände geändert wird. Das heißt: Anlagenhöhe x 10 = Abstand. Dadurch würden die Abstände zur Wohnbebauung auf über 2.000 m anwachsen und es wären erheblich weniger Windvorrangflächen in Burghaun möglich!

Mir liegt unsere Gemeinde und unsere Zukunft am Herzen. Ich werde mich zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger von Burghaun einsetzen! Ich möchte Bürgermeister für alle sein!

Bürgermeisterkandidat Simon Sauerbier und Point Alpha Stiftung denken in die Zukunft

  Das nahe liegende Potenzial der Point Alpha-Gedenkstätte: Tourismusmagnet und Chance für ein kommunales Zusammenwachsen – Burghauner Bürgermeisterkandidat Simon Sauerbier und Point Alpha Stiftung denken in die Zukunft

Geisa/Rasdorf/Burghaun. Simon Sauerbier, BürgermeisterkanBild 1didat von Burghaun, informiert sich bei Stiftungsvorstand Volker Bausch, Wendelin Priller (Aufsichtsrat der Point Alpha Akademie GmbH) und Berthold Jost (Geschäftsführer der MIT und Vorstand des Fördervereins Point Alpha e.V.) über die Ziele und die Arbeit der Point Alpha-Akademie von der Erinnerungsstätte zur Begegnungs- und Erlebnisstätte.

Point Alpha ist mit 100.000 Besuchern jährlich der Publikumsmagnet vor der Haustür Burghauns und anderer Kegelspielkommunen. Tendenz steigend. Zumal die internationalen Tourismus-Potenziale beispielsweise bei ehemaligen stationierten Soldaten im Fulda Gap mit dem 25-jährigem Jahrestag der Last US-Patrol  am 25. April 2015 erstmalig vermarktet werden.

Eine BündelungBild 3 der regionalen Tourismuspotenziale könnte ein wichtiger Baustein für die Regionalentwicklung sein. Der Stiftungsvorstand Volker Bausch (Vorstand der Point alpha Stiftung), Wendelin Priller (Aufsichtsrat der Point Alpha Akademie GmbH) und Berthold Jost (Geschäftsführer MIT-Hessen und Vorstand des Fördervereins Point Alpha e.V.) äußerten den Wunsch, die Tagesbesucher zu mehrtägigen Aufenthalten zu bewegen. In erweiterter Runde mit Simon Sauerbier (Bürgermeisterkandidat Burghaun), sowie Karl Sauerbier und Margarethe Schellenberger (beide Mitglieder des Fördervereins) wurden mögliche Wege skizziert. Dies könnte gelingen, wenn die bestehende Interkommunale Tourismuszusammenarbeit der Hessischen Kegelspielgemeinden effizient und zielorientiert entwickelt und professionell ergänzt wird. Beispielsweise könnten Sportevents im „Grünen Band“ vor „Historischer Kulisse“ regional verknüpft durchgeführt werden: eFahrradtourismus, Marathon- und Wanderevents (24 Stundenwandern), RadVierer-Wettbewerbe und vieles mehr.

Für die RuBild 2nde der Kegelspielkommunen und deren Bürgermeister könnte sich künftig ein neuer identitätsstiftender und dynamischer Wirtschaftszweig auftun, der gut in die Geschichte und die Verantwortung unserer Region passt.

Vielleicht heißt es bald:

TRÄUME KÖNNEN WAHR WERDEN.
KEINE GRENZEN HALTEN EWIG.

Das kommunale Zusammenwachsen – eine späte Frucht der Grenzöffnung vor 25 Jahren…

Weitere Informationen unter www.pointalpha.com

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Burghaun braucht ein neues Miteinander und einen klaren Blick nach vorne. Dann können wir
ZUSAMMEN MEHR ERREICHEN, indem wir unsere Chance gegenüber den Ballungsgebieten klar
und realistisch herausarbeiten und selbstbewusst nutzen. Dazu möchte ich als Bürgermeister mit
traditionellen Werten wie Fairness, Solidarität und verlässlichem Arbeiten beitragen.

Denn: Unsere Aufgaben sind anstrengend und vielfältig. Dauerbrenner sind die solide, wirtschaftliche
und stetige Weiterentwicklung der Kommune. Daneben hat jeder Burghauner Ortsteil für
sich ganz eigene Herausforderungen zu meistern: Wir müssen gemeinsam die Belastungen als
Begleiterscheinung von zentral verordneter Energiepolitik oder als Folge des technischen und
demogra schen Wandels für Mensch und Natur erträglich gestalten. Dafür trete ich an.

Die Marktgemeinde Burghaun ist es wert, gut und kontinuierlich weiterentwickelt zu werden:
Zentrale Bedeutung hat neben dem Ausbau und Erhalt der Infrastruktur die Bildung und Betreuung
unserer Kinder. Nur dann wird Leben, Wohnen und Arbeiten für junge Menschen in einer
sich schnell entwickelnden Arbeitswelt, in Burghaun attraktiv sein und bleiben. Durch ein
generationenübergreifendes Miteinander sollte es jungen Menschen ermöglicht werden, von dem
Wissen und den Erfahrungen der älteren Generation zu pro tieren. Zusätzlich sollte es Senioren ein
würdevolles Altwerden in vertrauter Umgebung ermöglichen.

Um mit einem hohen Maß an vertrauensvoller Zusammenarbeit unsere Gestaltungsräume zu erweitern,
sind Unabhängigkeit, Augenmaß und Bodenständigkeit unerlässlich. Ich möchte Sie davon
überzeugen, dass gemeinsames Handeln und Arbeiten eine hervorragende Basis sind, den
Herausforderungen der Zukunft selbstbewusst zu begegnen.
Dazu brauche ich Ihr Vertrauen. Ich bitte Sie um Ihre Mitarbeit und Unterstützung.

unterschrift

Burghaun informiert sich

Am Freitagabend platzte das Don-Bosco-Haus in Burghaun aus allen Nähten. Stühle wurden geschleppt, Bänke aufgestellt, die Zuschauer drängten sich um die Sitzreihen. Simon Sauerbier stellte sich als Kandidat zur Bürgermeisterwahl am 30. November 2014 vor und nahm zu Fragen von Moderator Steffen Reith und aus dem Publikum Stellung. Für diejenigen, die an dieser Vorstellungsrunde nicht teilnehmen konnten, lesen Sie hier einige prägende Auszüge aus der Veranstaltung:

Weiterlesen